Gegen atomare Aufrüstung Europas, für Stärkung der UN-Friedensordnung

Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Acht Organisationen haben sich mit einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt. Sie befürchten, dass im Schatten der Corona-Pandemie andere existenzielle Themen in der internationalen Politik vernachlässigt werden und schreiben:

„Neben Erderwärmung oder Artensterben gibt insbesondere die atomare Aufrüstung Anlass zur Sorge. Der Einsatz von Nuklearwaffen hätte katastrophale humanitäre und ökologische Auswirkungen. Bereits der Abbau des Urans, dem notwendigen Rohstoff für nukleare Waffen, zerstört die Natur und Umwelt großflächig und stellt eine massive Gefahr für dort arbeitende und lebende Menschen dar. Der gefährliche Bergbau und die strahlenden Hinterlassenschaften haben weltweit zu zahlreichen Krebserkrankungen geführt. Auch die Atombombentests vernichteten die Lebensgrundlage für Menschen, Tiere und Pflanzen und führten zu tausenden Strahlenopfern, wie heute noch die Tests auf dem Mururoa Atoll im Südpazifik zeigen. Wie das bedrohliche Virus kann diese Gefahr nur durch internationale Verständigung und gemeinschaftliches Handeln eingedämmt werden.“

Hier der vollständige Wortlaut Offener Brief

Liste

Kalender

26. Jun, 15:00 Uhr

Vorstellung Friedensgutachten 2020

Gespräch im Bayerischen Landtag

01. Sep, 09:00 Uhr

Weltfriedenstag des DGB in...

zur Erinnerung an den Beginn des Zweiten Weltkriegs