Hochkarätiges Symposium mit OSZE-Generalsekretärin Helga Schmid

Krisen vorbeugen – Konflikte lösen

23.09.21 –

Liebe Freund*innen,

die bayerische Friedens- und Konfliktforschung zu stärken, um den zivilen Instrumentarien, mit denen wir Konflikte präventiv behandeln und mit zivilen Mitteln lösen können, stärker Gehör zu verschaffen – das ist mein großes politisches Ziel in dieser Legislatur.

Ein entscheidender Schritt steht nun bevor: ein Symposium zum Thema „Krisen vorbeugen – Konflikte lösen”am 1. Oktober im Bayerischen Landtag mit hochkarätiger Besetzung, das renommierte Wissenschaftler*innen aus ganz Bayern zusammenbringt. Seid mit dabei, wenn wir eine entscheidende Initiative für die bayerische Friedens- und Konfliktforschung auf den Weg bringen!

Während der Nachmittag des Symposiums ausschließlich einem Fachpublikum offen ist, bei dem sich zahlreiche interdisziplinär arbeitende Wissenschaftler*innen zum aktuellen Stand und zur Zukunft der Friedens- und Konfliktforschung in Bayern austauschen werden, ist unsere Abendveranstaltung einer breiten Öffentlichkeit gewidmet.

Ganz besonders freue ich mich, dass wir OSZE-Generalsekretärin Helga Schmid als Hauptrednerin des Abends gewinnen konnten. In ihrer Keynote wird sie einen Bogen von der aktuellen internationalen Konfliktlage mit besonderem Blick auf Afghanistan über die Aufgaben und Instrumente der internationalen Institutionen wie UN, EU und insbesondere OSZE hin zur Rolle der Friedens- und Konfliktforschung spannen. Sie wird vorstellen, welche zivilen Instrumente zur Bewältigung internationaler Krisen der EU, der OSZE und den Vereinten Nationen mit ihrem Ziel der friedensbewahrenden Politik bereits jetzt zur Verfügung stehen und stärker genutzt werden könnten. Im Anschluss an Ihren Vortrag wird sich Frau Schmid den Fragen des Publikums stellen.

Unsere Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze wird ein Grußwort sprechen. Prof. Dr. Christoph Weller/Universität Augsburg und Prof. Dr. Stephan Stetter/Bundeswehruniversität München werden die Ergebnisse des Nachmittages vorstellen und diese gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrich Schneckener, dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF), auf dem Podium zusammen mit mir und Dr. Almut Wieland-Karimi vom Zentrum für internationale Friedenseinsätze (ZIF) diskutieren.

Prof. Dr. Schneckener wird Zukunftsperspektiven für die Friedens- und Konfliktforschung in Bayern darstellen, die sich nicht zuletzt aus den Empfehlungen des Wissenschaftsrates zur Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland ergeben. Frau Dr. Wieland-Karimi wird aus der Praxis ziviler Einsätze berichten, die vom Auswärtigen Amt beauftragt, aber meist von der Öffentlichkeit wenig wahrgenommen werden.

Im Anschluss an Publikumsfragen wird es ein Get Together geben, bei dem es reichlich Gelegenheit für Diskussionen und gute Gespräche geben wird.

Zum ausführlichen Programm und zur Anmeldung geht es hier.

Auf Euer Kommen freut sich,

Eure

Anne Franke