„Streit schlichten heißt Demokratie erleben“

Bei der Stadt München arbeitet ein tolles Team im Bereich Konfliktmanagement

Teilen!

17. Okt. 2019 –

Heute war ich zu Besuch bei der Stadt München, um mich über zwei vorbildliche kommunale Initiativen zu informieren: AKIM und SteG. AKIM steht für „Allparteiliches Konfliktmanagement in München“ und ist eine Anlaufstelle für Konfliktlösungen an öffentlichen Plätzen. Geschulte KonfliktmanagerInnen gehen vor Ort, um in Konfliktfällen zu deeskalieren und zu vermitteln. SteG („Stelle für Gemeinwesenmediation“) setzt MediatorInnen bei Konflikten z.B. im Stadtteil, in der Nachbarschaft, in Schule oder KiTa ein. Ein kleines, aber kompetentes und hochmotiviertes hauptamtliches Team arbeitet zusammen mit freiwilligen Helfern und Honorarkräften. Sie setzen auf Dialog und Eigenverantwortung der Konfliktparteien, stärken die kommunikative Kompetenz und tragen so in konkreten Fällen zum sozialen Frieden bei. Mit relativ kleinem Budget lässt sich große Wirkung erzielen. So etwas bräuchten wir in allen bayerischen Kommunen! Die Staatsregierung sollte Geld bereitstellen, um Städte und Gemeinden bei solchen Initiativen zu unterstützen.

« Zurück | Nachrichten »

Kalender

30. Nov, 10:30 Uhr

Wertschätzende und Gewaltfreie...

Übungstag und Vertiefung

13. Feb, 18:00 Uhr

Kommunales Konfliktmanagement

Fachgespräch im Bayerischen Landtag

Diese Website ist gemacht mit TYPO3 GRÜNE, einem kostenlosen TYPO3-Template für alle Gliederungen von Bündnis 90/Die Grünen
TYPO3 und sein Logo sind Marken der TYPO3 Association.